Ihr Konto in 1 Minute beantragen

Business
Global-Konto

  • Vollwertiges Geschäftskonto
  • Für Firmen mit HR-Eintrag
  • Mit Prepaid MasterCard®
  • Ohne Kreditreformauskunft
  • Kein Liquiditätsnachweis

Premium
Global-Konto

  • Konto ohne SCHUFA
  • Ohne Einkommensnachweis
  • SEPA-fähiges Konto
  • Mit Prepaid MasterCard®
  • Volle Ausgabenkontrolle

Scheitern ist die Vorstufe des Erfolges | Anna Wintour

Sind Sie schon einmal gescheitert?
 
In unserer Reihe „Scheitern ist die Vorstufe des Erfolges“ möchten wir Ihnen berühmte Persönlichkeiten darstellen, die trotz des Scheiterns, trotz Insolvenz, trotz Schicksalsschläge wieder auf die Beine kamen. Diese Menschen haben es nach oben geschafft, sind bekannt geworden und haben ihre Spuren in der Geschichte hinterlassen. Lassen Sie sich inspirieren, informieren und motivieren!

Seit „Der Teufel trägt Prada” reden die Menschen über sie. Sie ist eine britische Journalistin, seit 1988 die Chefredakteurin der US-amerikanischen Ausgabe der Vogue und eine der einflussreichsten Frauen der Modebranche.

Dame Anna Wintour, DBE wurde am 3. November 1949 in London geboren. Sie stammte aus einer intelligenten Familie, wo die Eltern eine große Bedeutung auf die Ausbildung von ihren Kindern legten. Als Kind schon kam sie mit Journalisten in Berührung: Ihr Vater war der Herausgeber einer lokalen Tageszeitung aus London, ihre Stiefmutter war die Journalistin und Gründerin der Zeitschriften Honey und Petticoat. Dies weckte dann auch ihr Interesse zum Journalismus.

Anna Wintour besuchte die North London Collegiate School. Allerdings verließ sie die Schule und machte stattdessen eine Ausbildung bei Harrods, dem bekanntesten Warenhaus in London. Während der Ausbildung entdeckte sie ihre Leidenschaft zur Mode.

Ohne zu studieren, im Alter von 21 Jahren, begann Anna ihre Karriere als Mode-Journalistin. Am Anfang arbeitete sie als Modeassistentin bei „Harpers&Queen”. Da träumte sie schon vom Posten der Redakteurin der Vogue und erzählte es immer wieder ihren Kollegen. Dank ihrer fleißigen Arbeit wurde sie im Jahre 1973 zur Stellvertreterin vom Chefredakteur in „Harpers&Queen”. Zwei Jahre später verließ sie jedoch wegen des Meinungsstreits mit dem neuen Chefredakteur die Stelle.

Im Jahre 1975 zog Anna nach New York und baute ihre Karriere weiter aus, nun als Modekolumnistin bei „Harpr’s Bazaar”. Nachdem sie etwas mehr als sechs Monate gearbeitet hatte, wurde Anna Wintour vom Posten der Modekolumnistin entlassen, da sie mit der Redaktion nicht einverstanden war.

Genau dieses Ereignis in ihrem Leben gab einen Anreiz, mehr zu erreichen, behauptet Anna. Und seitdem glaubt die Chefredakteurin der Vogue, dass man seine Meinung verteidigen sollte, wenn man sich auf etwas einlässt oder mit etwas nicht einverstanden ist, weil die Einzigartigkeit des Denkens in der Arbeit immer geschätzt wird.

Fazit

Annas starkes Durchsetzungsvermögen half ihr beim Aufbau ihrer Karriere und dies lernt man nur durch das Scheitern.

„Selbst, wenn du ein unsicherer Mensch bist, tu' so, als wäre das Gegenteil der Fall. Denn die meisten Menschen flunkern." – Anna Wintour


Hier finden sie weitere interessante News.

Impressum - Datenschutzerklärung - Rechtliche Hinweise