Ihr Konto in 1 Minute beantragen

Business
Global-Konto

  • Vollwertiges Geschäftskonto
  • Für Firmen mit HR-Eintrag
  • Mit Prepaid MasterCard®
  • Ohne Kreditreformauskunft
  • Kein Liquiditätsnachweis

Premium
Global-Konto

  • Konto ohne SCHUFA
  • Ohne Einkommensnachweis
  • SEPA-fähiges Konto
  • Mit Prepaid MasterCard®
  • Volle Ausgabenkontrolle

Das Girokonto ohne Schufa als Selbstschutz

Eine Kreditkarte verleitet manche Menschen dazu, Geld auszugeben, dass sie überhaupt nicht haben. Auch deshalb sollte man in einem solchen Fall eher auf Produkte wie das Girokonto ohne Schufa setzen. Wer sich durch eine Kreditkarte zu Konsum verführt fühlt, dem bietet die Prepaid-Kreditkarte von Global MasterCard eine gute Alternative – ganz ohne Verschuldung. Ein Girokonto ohne Schufa schützt durch seine Prepaid-Funktion davor, Geld auszugeben, das man überhaupt nicht hat. Dasselbe tut die bei Global MasterCard ebenfalls erhältliche Prepaid-MasterCard, die verhindert, dass man mit der Kreditkarte Geld ausgibt, das man überhaupt nicht hat. Im Schweizer Kanton Solothurn hat ein Mann genau das getan und dadurch einen Gesamtschaden von 23.000 Schweizer Franken, also mehr als 20.000 Euro, angerichtet. Von einem Gericht wurde er nun zu einer Freiheitsstrafe von 15 Monaten verurteilt, wie das Oltner Tagblatt berichtet. Gegönnt hatte der Angeklagte sich unter anderem eine Flugreise sowie eine Vielzahl an Waren und Dienstleistungen.

Sozialhilfeempfänger wird zum Betrüger

© Dana Rothstein | Dreamstime Stock Photos

Der Mann aus Solothurn empfing im Zeitraum von 2011 bis 2013 Sozialhilfe. Sein Einkommen war also arg beschränkt, was eine Rückzahlung der insgesamt ausgegebenen 23.000 Schweizer Franken mehr als nur schwierig machte. Auch deswegen entschied das Gericht, dass der Mann in allen Anklagepunkten – darunter Betrug und Urkundenfälschung – schuldig gesprochen wird. Neben seinem Kreditkartenbetrug fälschte der Sozialhilfeempfänger auch einen Eintrag aus dem Schuldenregister und gab die Daten seines Sohnes an. So kam er an eine Wohnung, die er überhaupt nicht hätte erhalten dürfen. Nur wenige Monate später fiel der Betrug auf. Der Mann muss die gesamten 23.000 Schweizer Franken zurückzahlen und muss zudem mit einem Eintrag in sein Führungszeugnis zurechtkommen.

Schwierige finanzielle Situation

Der Betrüger aus Solothurn ist ein gutes Beispiel dafür, wie Menschen mit finanziellen Problemen zu einer unnötigen Straftat neigen. Wer mit seinen Finanzen zu kämpfen hat, der will sich für seine Mühen hin und wieder auch einmal etwas gönnen. Doch genau davor muss man sich hüten, denn nur wer mit eisernem Willen durch finanziell schwere Zeiten kommt, bleibt schulden- und straftatfrei. Dabei hilft auch ein Konto ohne Schufa, das durch die eingebaute Schuldenbremse dabei hilft, die Finanzen zu kontrollieren und nicht mehr Geld auszugeben als da ist. Mit Global-MasterCard bekommt man neben einem Girokonto ohne Schufa auch noch eine Prepaid-Kreditkarte, die einem alle Vorteile einer Kreditkarte bietet, ohne jedoch zugleich die Gefahr einer Überschuldung aufzuweisen. Diesen Vorteil sollte man nutzen, wenn man in einer finanziell schwierigen Situation ist, denn Geld auszugeben, das man nicht hat, führt entweder in die Überschuldung oder in schlimmeren Fällen sogar ins Gefängnis.

Kein Mitleid der Richter

Auf Mitleid der Richter sollte man zudem nicht hoffen, denn Finanzbetrug wird immer häufiger immer härter bestraft. Das liegt auch daran, dass eine Abschreckungswirkung erzielt werden soll. Wer sich hinreißen lässt, mehr Geld auszugeben als er hat und das auch noch wissentlich tut, muss zumeist mit einer Geld- oder Bewährungsstrafe rechnen. Wer dagegen darüber hinaus auch noch in betrügerische Machenschaft und andere Straftaten wie Urkundenfälschung verwickelt ist, muss unter Umständen mit einer noch deutlich härteren Strafe, auch einem längeren Freiheitsentzug, rechnen. Da erscheint das Girokonto ohne Schufa mit eingebauter Schuldenbremse doch zweifelsohne als bessere Lösung!

Hier finden sie weitere interessante News.

Impressum - Datenschutzerklärung - Rechtliche Hinweise