Ihr Konto in 1 Minute beantragen

Business
Global-Konto

  • Vollwertiges Geschäftskonto
  • Für Firmen mit HR-Eintrag
  • Mit Prepaid MasterCard®
  • Ohne Kreditreformauskunft
  • Kein Liquiditätsnachweis

Premium
Global-Konto

  • Konto ohne SCHUFA
  • Ohne Einkommensnachweis
  • SEPA-fähiges Konto
  • Mit Prepaid MasterCard®
  • Volle Ausgabenkontrolle

Hilft die Grundrente wirklich den Richtigen?

Die Grundrente in Deutschland kommt. Doch was sind die Details und auf wie viel Geld dürfen sich Betroffene zusätzlich freuen?

Das Kabinett hat die Grundrente nach langem Hin und Her endlich beschlossen – beide Seiten haben dabei Kompromisse gemacht. Doch viel wichtiger als das politische Gezanke rund um die Reform ist, was Betroffene nun zusätzlich erhalten. Ist die Grundrente für bedürftige Rentner wirklich eine gute Sache oder am Ende eben doch mehr Schein als Sein?

Wer bekommt überhaupt die neue Grundrente?

Die Grundrente wird am 1. Januar 2021 eingeführt und gilt dann automatisch für neue und bestehende Rentner, sofern die entsprechenden Bedingungen erfüllt werden. Einen Antrag oder ähnliches muss man für die Auszahlungen im Rahmen der Grundrente nicht stellen. Wichtigste Voraussetzung für den Erhalt der Grundrente ist, dass eine Person 35 Jahre entweder Rentenbeiträge gezahlt hat oder Kindererziehungs- oder Pflegezeiten nachweisen kann. Die Jahre müssen dabei nicht konsekutiv sein, sondern nur insgesamt vorliegen. Die dafür genutzte Datenbasis zieht die Deutsche Rentenversicherung dabei aus existierenden Daten, wobei in Sonderfällen auch Nachweise rund um Pflege- oder Erziehungsjahre nachgereicht werden können.

Welches Plus auf dem Konto bedeutet die Grundrente?

Wer auch in der Rente aus finanziellen Problemen auf ein Produkt wie das Girokonto ohne Schufa setzen muss, der interessiert sich vermutlich primär dafür, wie viel Geld am Ende wirklich zusätzlich auf dem Konto ankommt. Die Grundrente soll hier dafür sorgen, dass Verbraucher zu 80 Prozent dem Durchschnittsgehalt der 35 Jahre gleichgestellt werden. Der Durchschnittsverdiener kommt in der Rentenberechnung Jahr für Jahr auf genau einen Punkt – hiervon ausgehend wird die Rente berechnet. Bei der Grundrente erhalten diejenigen, die in ihren 35 Beitragsjahren im Schnitt auf weniger als 0,8 Rentenpunkte pro Jahr gekommen sind, eine Aufstockung auf eben jene 0,8 Punkte für 35 Jahre. Wer also beispielsweise 35 Jahre mit einem Gehalt von 40 Prozent des Durchschnittsgehaltes gearbeitet hat, erhält eine Verdopplung der Rente von aktuell etwa 400 Euro auf nun etwa 800 Euro.

Wie viele Verbraucher bekommen die Grundrente?

Das System wirkt im ersten Moment komplex, soll dadurch aber eben auch besonders fair sein. Die Bürokratie soll sich durch die automatische Berechnung zudem in Grenzen halten. Laut dem zuständigen Minister soll die Grundrente zudem insgesamt 1,2 bis 1,5 Millionen Menschen in Deutschland zugutekommen – darunter zu 85 Prozent Frauen. Wie genau das Verhältnis zwischen Ost und West ist, gilt als umstritten. Das Arbeitsministerium sagt, dass die Mehrheit der Empfänger in Ostdeutschland lebt, die Medien sprechen eher von einem Groß der Empfänger im Westen. In jedem Fall könnte die Grundrente tatsächlich denen helfen, die es aktuell im Alter schwer haben.


Hier finden sie weitere interessante News.

Impressum - Datenschutzerklärung - Rechtliche Hinweise