Ihr Konto in 1 Minute beantragen

Business
Global-Konto

  • Vollwertiges Geschäftskonto
  • Für Firmen mit HR-Eintrag
  • Mit Prepaid MasterCard®
  • Ohne Kreditreformauskunft
  • Kein Liquiditätsnachweis

Premium
Global-Konto

  • Konto ohne SCHUFA
  • Ohne Einkommensnachweis
  • SEPA-fähiges Konto
  • Mit Prepaid MasterCard®
  • Volle Ausgabenkontrolle

Vorsicht vor Drittanbietern bei der Schufa-Auskunft

Immer wieder stoßen Verbraucher bei der Beantragung der Schufa-Selbstauskunft auf Probleme. Das liegt nicht nur an der Schufa selbst.

Wenn Verbraucher auf ein Produkt wie das Girokonto ohne Schufa setzen, haben sie meist schon einmal mit der Bonitätsauskunft zu kämpfen gehabt oder wollen schlichtweg nichts mit der Schufa zu tun haben. Doch auch wer die Schufa so gut wie möglich zu vergessen versucht, schafft dies in den seltensten Fällen vollständig. Das sollte auch nicht überraschen, denn die Schufa spielt leider in sehr vielen Lebensbereichen eine Rolle. Dazu gehören beispielsweise der Finanzbereich, die Telekommunikation oder auch die Wohnungssuche. Ganz ohne Schufa geht es in Deutschland auch heute noch nicht, weswegen jedes Jahr sehr viele Verbraucher eine sogenannte Schufa-Selbstauskunft anfordern, um sich ein Bild ihrer eigenen Bonität zu machen.

Drittunternehmen wollen mit Verbrauchern Kasse machen

Eigentlich kann ein jeder Verbraucher die Schufa-Selbstauskunft, auch als Eigenauskunft bekannt, direkt bei der Schufa auf deren Internetseite bestellen. Doch wer nach der Selbstauskunft bei Google sucht, der findet auch eine Vielzahl an anderen Anbietern, die scheinbar eine solche Auskunft erteilen können. Durch bezahlte Anzeigen tauchen diese Unternehmen oft ganz oben in der Suche auf, weswegen so einige Verbraucher auf die entsprechenden Links klickt. Auf den Webseiten wird das Thema dann gut aufgegriffen, sodass man das Gefühl hat, auf der richtigen Webseite zu sein. Tatsächlich kann man hier unter Eingabe der eigenen Daten auch eine entsprechende Auskunft bestellen – am Ende werden dafür allerdings Gebühren gefordert.

Gebühren für eine kostenfreie Leistung

Das Problem daran: Die Schufa-Selbstauskunft ist für jeden Verbraucher einmal im Jahr komplett kostenlos. Die Schufa selbst nimmt für diese Art der Auskunft auch keine Gebühr. Die Drittunternehmen allerdings versuchen es mit einem Trick. Sie machen den Verbrauchern weiß, dass die jeweilige Webseite die richtige sei und sie nur hier die Eigenauskunft beantragen könnten. Die Gebühren am Ende streichen die Unternehmen ein, obwohl sie eigentlich überhaupt keine Leistung bieten. Stattdessen geben die jeweiligen Händler einfach nur die gesammelten Daten auf der richtigen Webseite der Schufa ein und lassen den Verbraucher dann die Auskunft schicken. Dieser Zwischenschritt wäre überhaupt nicht notwendig, doch unseriöse Anbieter haben hier leider einen Markt entdeckt. Wer auf ein Girokonto ohne Schufa setzt, sollte daher in Zukunft besonders vorsichtig sein, wenn es um die Beantragung einer Selbstauskunft geht.

Auch die Schufa macht es einem nicht einfach

Die richtige Webseite für die Eigenauskunft ist immer und ausschließlich meineschufa.de Hier allerdings wird es den Verbrauchern auch nicht unbedingt einfach gemacht, denn die Selbstauskunft ist hier zwar kostenlos, man muss sie aber erst einmal finden. Die Schufa bietet nämlich noch deutlich mehr Produkte an, die wiederum auch eine Gebühr kosten. Hier geht es meist darum, die Schufa-Daten häufiger einsehen zu können oder einen direkten Online-Zugriff zu haben. Darüber hinaus gibt es auch Services, die eine Benachrichtigung bei jeder Änderung bieten – all das ist allerdings in den meisten Fällen nicht notwendig. Wer bis nach ganz unten scrollt, findet allerdings immer auch die kostenlose Auskunft und muss sich dann nur noch durch die Beantragungsmaske klicken – so ist die Schufa-Auskunft am Ende auch wirklich kostenlos.


Hier finden sie weitere interessante News.

Impressum - Datenschutzerklärung - Rechtliche Hinweise