Ihr Konto in 1 Minute beantragen

Global-Konto Premium

  • Konto ohne SCHUFA
  • Ohne Einkommensnachweis
  • SEPA-fähiges Konto
  • Mit Prepaid MasterCard®
  • Volle Ausgabenkontrolle

Jetzt Global-Konto Premium eröffnen


Global-Konto Business

  • Vollwertiges Geschäftskonto
  • Für Firmen mit HR-Eintrag
  • Mit Prepaid MasterCard®
  • Ohne Kreditreformauskunft
  • Kein Liquiditätsnachweis

Jetzt Global-Konto Business eröffnen

03.11.2014

Wie viel Taschengeld braucht ein Kind?

[caption id="attachment_630" align="alignleft" width="100"]Taschengeldplaner Quelle: Beratungsdienst Geld und Haushalt[/caption] Vor dieser Frage stehen Eltern immer wieder. Gebe ich zu viel? Bekommt mein Kind zu wenig? Ist Taschengeld überhaupt noch notwendig? Um Eltern ein paar Tipps mit auf den Weg zu geben, hat der Deutsche Sparkassen- und Giroverband eine Expertise „Taschengeld und Gelderziehung“ beim Deutschen Jugendinstitut (DJI) beauftragt. Eine Übersicht zeigt, welche Beträge für die Sprösslinge angemessen sind. Gelderziehung beginnt bereits in jungen Jahren. Eltern müssen ihren Kindern beibringen, richtig mit Geld umzugehen. Taschengeld gehört deshalb zur frühkindlichen Erziehung dazu, wobei es kein Erziehungsmittel im eigentlichen Sinne ist. Wer schon in jungen Jahren lernt, kleine Beträge anzusparen, um sich später etwas leisten zu können, dem sollte es im Jugend- oder Erwachsenenalter nicht schwer fallen, finanziell selbstständig zu werden. Mit dem Taschengeld lernen die Sprösslinge, ihre Entscheidungen zu überdenken: „Brauche ich das gerade wirklich?“, „Kann ich mir das leisten?“ – Heranwachsende entwickeln dadurch ein Verständnis für den richtigen (oder falschen) Umgang mit Geld. Kinder, denen Taschengeld gezahlt wird, treffen früher eigene Entscheidungen. Sie können selbst bestimmen, wofür sie ihr Geld ausgeben möchten und vor allem können. Wer nichts mehr hat, sollte auch von den Eltern keinen „Nachschlag“ bekommen. Nur so verstehen sie, dass Geld einzuteilen ist. Der Beratungsdienst „Geld und Haushalt“ der Sparkassen-Finanzgruppe hat jetzt eine Taschengeldempfehlung veröffentlicht, die Eltern ein Wegweiser sein soll. Darin enthalten ist erstmals auch eine Empfehlung für zusätzliches Budgetgeld beispielsweise für Kleidung, Handy, Schulmaterial oder Verpflegung. Der Flyer „Fahrplan Taschengeld“ gibt Eltern Tipps und Orientierungshilfen rund um dieses Thema. Er kann kostenfrei über die Website des Beratungsdienstes bestellt werden. [caption id="attachment_634" align="aligncenter" width="850"]Taschengeldempfehlung Quelle: Beratungsdienst Geld und Haushalt[/caption]

Hier finden sie weitere interessante News.

Nutzen Sie unseren Kontowechselservice

Jetzt ein Global-Konto beantragen
Impressum - Rechtliche Hinweise