Ihr Konto in 1 Minute beantragen

Global-Konto Premium

  • Konto ohne SCHUFA
  • Ohne Einkommensnachweis
  • SEPA-fähiges Konto
  • Mit Prepaid MasterCard®
  • Volle Ausgabenkontrolle

Jetzt Global-Konto Premium eröffnen


Global-Konto Business

  • Vollwertiges Geschäftskonto
  • Für Firmen mit HR-Eintrag
  • Mit Prepaid MasterCard®
  • Ohne Kreditreformauskunft
  • Kein Liquiditätsnachweis

Jetzt Global-Konto Business eröffnen

12.05.2020

Zahl der Kurzarbeiter steigt auf über zehn Millionen

Über 10 Millionen Menschen in Kurzarbeit und auch die Arbeitslosigkeit steigt so schnell wie lange nicht mehr – die Folgen werden enorm sein.

Lange Zeit gab es Prognosen zur Arbeitslosigkeit und auch zum Thema Kurzarbeit, die gar nicht einmal so problematisch daherkamen. Ein paar hunderttausend Verbraucher in Kurzarbeit, ein paar zehntausend Arbeitslose mehr – statistisch wäre das kaum aufgefallen. Doch es zeigt sich mehr und mehr, dass die Prognosen völlig danebenlagen, denn die nun vorgestellte Arbeitslosenstatistik hat die Schätzungen aller Forscherer deutlich übertroffen.

Zahl der Kurzarbeiter steigt auf mehr als 10 Millionen

Besonders relevant ist der Anstieg bei der Zahl der Kurzarbeit, denn was die Bundesagentur für Arbeit gemeldet hat, ist der höchste jemals gemessene Stand dieser Maßnahme. Damit aber nicht genug, denn selbst im Vergleich zum Höhepunkt der Finanzkrise ist die Zahl der Kurzarbeiter um den Faktor fünf gestiegen. Im Verhältnis zu einem durchschnittlichen Jahr sind fast 100 Mal mehr Menschen in Kurzarbeit – das sind Zahlen, die kaum greifbar sind. Dass es da für Verbraucher, die auf ein Produkt wie das Girokonto ohne Schufa setzen, sehr schwierig wird, sollte niemanden überraschen. Kurzarbeit bedeutet nämlich gleichzeitig immer auch Lohneinbußen.

Starker Anstieg auch bei der Zahl der Arbeitslosen

Doch es ist nicht nur die Kurzarbeit, die sich als problematisch erweist, auch die Arbeitslosigkeit steigt trotz aller Bemühungen, die Mitarbeiter dank Kurzarbeit im Job zu halten. Im Vergleich zum März ist die Arbeitslosenzahl im April um über 300.000 gestiegen, insgesamt waren damit 2,644 Millionen Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen. Dies ist ein Anstieg um 0,7 Prozentpunkte auf eine Quote von nun mehr 5,7 Prozent. Die Zahl wirkt nicht besonders hoch, allerdings ist ein Anstieg im April saisonuntypisch, besonders in dieser Höhe. Im Vergleich zum selben Monat im Vorjahr ist die Arbeitslosigkeit entsprechend sogar um ungefähr ein Prozent gestiegen.

Folgen der hohen Arbeitslosigkeit noch nicht absehbar

Dass die Entwicklungen rund um die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland sehr problematisch sind, zeigt sich in der Bevölkerung aktuell noch nicht allzu sehr. Das liegt auch daran, dass die Effekte der Entwicklung oft erst verzögert zu sehen sind. Gerade aus den über zehn Millionen Kurzarbeitern werden wohl leider auch einige hunderttausend Arbeitslose, vielleicht sogar Millionen. Die Geldnot der betroffenen Verbraucher zeigt sich ebenfalls oft erst verspätet, denn gerade ein mittel- und langfristiger Einkommensverlust ist problematisch. Es wird sich allerdings schon in den kommenden Monaten zeigen, was für einen Andrang Schuldnerberatungen verspüren werden. Entsprechend wird wohl auch die Zahl der Privatinsolvenzen in Deutschland wieder steigen.


Hier finden sie weitere interessante News.

Nutzen Sie unseren Kontowechselservice

Jetzt ein Global-Konto beantragen
Impressum - Rechtliche Hinweise